SPD Sendenhorst

Für unsere Stadt, für unser Dorf, für die Menschen.

Aktion „Saubere Stadt und Landschaft“

An diesem Samstag waren wieder alle Sendenhorster zum Frühlingsputz, im Rahmen der jährlichen Aktion „Saubere Stadt und Landschaft“, aufgerufen.

Eine gut gelaunte Gruppe des Sendenhorster SPD Ortsvereins beteiligte sich, wie in den vorangegangenen Jahren, bei trockenem und frühlingshaftem Wetter, wieder daran. Ausgestattet mit Handschuhen, Greifern und Müllsäcken, die dankenswerterweise von der Stadtverwaltung in Kooperation mit der AWG kostenlos zur Verfügung gestellt wurden, konnte wieder einiges an achtlos weggeworfenen Unrat eingesammelt und zum städtischen Baubetriebshof gebracht werden. Darunter leider auch wieder Haushalts- oder Sperrmüll, der illegal in der Natur entsorgt wurde.

Grünpflegekonzept überarbeiten

Die SPD-Fraktion im Rat beantragt, das Konzept zur bebauungsplan- und umwelt- bzw. klimagerechten Grünpflege in beiden Ortsteilen zu überprüfen und zu überarbeiten, auch in Hinblick auf künftige Pflanzlisten.

Die Diskussion um den Pflegeschnitt am dem Schutz- und Trenngrün zwischen Langen und Zegen Esch bzw. die Durchführung der Maßnahme selbst hat deutlich gemacht, dass es hier Verbesserungsbedarf gibt. Der Umfang und die Art des Rückschnitts in Albersloh ist – vermutlich bedingt durch den langen Zeitraum seit dem letzten Schnitt und die örtlichen Gegebenheiten - radikal ausgefallen. Aus Sicht der SPD-Fraktion ist eine regelmäßigere Pflege aus mehreren Gründen zu bevorzugen.

Aktion „Saubere Stadt und Landschaft“
v.l.n.r.: A. Watermann-Krass, T. Lütke-Verspohl, Ch. Seitz-Dahlkamp, F. Werning, B. Erdmann, B. Daldrup, D. Ommen

Nach dem coronabedingten Ausfall im letzten Jahr, konnte in der ersten März-Woche in diesem Jahr wieder die jährliche Aktion „Saubere Stadt und Landschaft“ stattfinden.

Eine gut gelaunte Gruppe der SPD aus Albersloh und Sendenhorst beteiligte sich wie in den vorangegangenen Jahren bei herrlichsten Wetter wieder daran. Etliche Säcke mit Müll unterschiedlichster Güte – von einer Brotdose bis zum ausgedienten Weihnachtsbaum – wurden eingesammelt und zum städtischen Baubetriebshof gebracht.

Hochwasserschutz anpassen

SPD fordert: Hochwasserschutz in Sendenhorst und Albersloh anpassen.

„Das Juli-Hochwasser an der Ahr und rund um Hagen hat fürchterliche Folgen für die Menschen dort gehabt. Die Bilder haben wir alle vor Augen. Natürlich fragt man sich sofort, ob Sendenhorst und Albersloh ausreichend für solche Starkregenereignisse geschützt sind.“ Die Situation dort sei durch die Höhenunterschiede im Verlauf der Mittelgebirge eine andere als im Münsterland - so SPD-Fraktionsvorsitzende Christiane Seitz-Dahlkamp. „Aber wir haben 2014 in Münster gesehen, dass Starkregen auch bei uns dramatische Wirkungen haben kann.“

SPD im Austausch mit Klimaaktivisten

Watermann-Krass: Wollen Engagement der jungen Menschen stärken und beantragen eine Jugendkonferenz zu dem Thema!

Klima- und Umweltschutz waren die zentralen Themen bei einem Austausch zwischen Vertretern der SPD Sendenhorst, Interessierten und Aktivisten von „Fridays for Future“. In der gemütlichen Runde in der Gaststätte Café Titanic ging es u.a. um die Klimaziele der Bundesregierung. „Die Ziele sind klar, wir müssen in Zukunft weniger CO2 produzieren. Sowohl auf der EU-Ebene – z.B. mit dem Zertifikatehandel – aber auch auf Bundes-, Landes- und kommunaler Ebene muss nun gehandelt werden. Dabei ist es gut, dass junge Menschen auf die Straße gehen und die Politik auffordert, dieser Verantwortung gerecht zu werden“, so SPD-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass.

SPD-Fraktion im Bundestag

Heute ist Equal Care Day, der ein Schlaglicht auf die ungleiche Verteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit zwischen den Geschlechtern wirft. Frauen leisten in Deutschland viel mehr unbezahlte Arbeit als Männer, vor allem in der klassischen Hausarbeit und in der Pflege, sagt Leni Breymaier.

alle Pressemitteilungen

Mitmachen in der SPD