Hochwasserschutz anpassen

Umwelt

SPD fordert: Hochwasserschutz in Sendenhorst und Albersloh anpassen.

„Das Juli-Hochwasser an der Ahr und rund um Hagen hat fürchterliche Folgen für die Menschen dort gehabt. Die Bilder haben wir alle vor Augen. Natürlich fragt man sich sofort, ob Sendenhorst und Albersloh ausreichend für solche Starkregenereignisse geschützt sind.“ Die Situation dort sei durch die Höhenunterschiede im Verlauf der Mittelgebirge eine andere als im Münsterland - so SPD-Fraktionsvorsitzende Christiane Seitz-Dahlkamp. „Aber wir haben 2014 in Münster gesehen, dass Starkregen auch bei uns dramatische Wirkungen haben kann.“

Aus Sicht der SPD ist es deshalb notwendig, die momentan vorhandenen Pläne und Maßnahmen zu überprüfen. „Die bisherigen Maßnahmen und Daten beziehen sich im Wesentlichen auf Albersloh – auf die Werse und den Ahrenhorster bzw. Alsterbach im unteren Verlauf (siehe Hochwasseraktionsplan Werse - für Ortskern Albersloh: 32_Werse-System_A00 - Blatt:B008).

"Zugrunde gelegt werden Berechnungen bis zum 250jährigen Hochwasser - aus Sicht der SPD ist das nicht ausreichend“, erläutert Detlef Ommen, Vorsitzender des Umweltausschusses. „Im Juli wurde klar, dass die Kategorie des 250jährigen Hochwassers als worst case überholt ist.“

Der Klimawandel verursache aber nicht nur verstärkt Starkregenereignisse, sondern auch Hitze- und Dürreperioden – mit unterschiedlichen Auswirkungen auf überbaute bzw. Freiflächen. Damit sich die einzelnen Maßnahmen zur Klimafolgenanpassung ergänzen, plädiert die SPD für einen integrierten Ansatz: Maßnahmen gegen Hochwasser aus Starkregenereignissen sollten u.a. im Freiraum ansetzen, um auch in überbauten Flächen zu wirken.  

Die SPD hat deshalb beantragt, in Kooperation mit den Wasser- und Bodenverbänden die Fließgewässer im Stadtgebiet von Sendenhorst und Albersloh zu untersuchen und eine aktive Gewässerentwicklung zu betreiben, mit einer Ausweitung von Retentionsflächen und Regenrückhaltebecken in Kooperation mit der örtlichen Landwirtschaft.

„Die SPD würde es begrüßen, wenn das als gemeinsames Projekt mit den Nachbargemeinden im Rahmen der kommenden LEADER-Förderkulisse ab 2023 als förderfähiges Projekt umgesetzt werden würde – auch um die Wirksamkeit zu erhöhen.“ Gleichzeitig kündigte Christiane Seitz-Dahlkamp weitere Anträge der SPD an, um Sendenhorst und Albersloh widerstandsfähiger gegen Klimafolgen zu machen.

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001704285 -

SPD-Bundestagsfraktion

Unter dem diesjährigen Motto "Inklusives Wachstum" macht am 27. September der Welttourismustag auf einen zukunftsfähigen, global nachhaltigen Tourismus aufmerksam, erklärt Gabriele Hiller-Ohm.

alle Pressemitteilungen

 

Stadtspiegel
Zeitung für Sendenhorst und Albersloh