Kommunalwahlprogramm 2014 - 2020

3. Ehrenamt – ohne geht es nicht

Gerade in einer kleinen Stadt auf dem Land funktioniert das Leben nicht ohne Ehrenamt: Der städtische Haushalt verfügt nicht über die Mittel, um die Menschen, die sich hier vor Ort im Kulturbereich, in der Seniorenbetreuung, bei der Feuerwehr, im Sport und an vielen anderen Stellen engagieren, als Hauptamtliche zu bezahlen.

Also können wir dem Ehrenamt in unserer Stadt nicht genug Wertschätzung entgegen bringen. Das muss regelmäßig geschehen – mit Angeboten wie der landesweiten Ehrenamtskarte, die es mittlerweile auch in Sendenhorst und Albersloh gibt. Hier werden wir darauf achten, dass die damit erreichbaren Angebote attraktiv und zeitgemäß bleiben.

Die Anerkennung muss jedoch auch öffentlich sichtbar sein:

  • Wir werden deshalb die Arbeit der Ehrenamtlichen in einem Neujahrsempfang besonders anerkennen.

Mit Lob und Dank allein ist es aber allein nicht getan. Hierzu gehören auch die notwendigen Rahmenbedingungen.

Die entsprechenden Regelungen bei Verdienstausfall, Versicherungen etc. haben sich in den letzten Jahren verbessert. Das ist gut. Dennoch wollen wir mit den Aktiven im Gespräch bleiben, um eventuell notwendige, weitere Verbesserungen zu ermöglichen.

  • Wir werden eine Ehrenamtskonferenz durchführen, um die Bedürfnisse der ehrenamtlich Tätigen kennenzulernen und die Rahmenbedingungen, auch durch hauptamtliche Unterstützung zu schaffen.
  • Die Einführung eines Ehrenamtsbüros soll der Netzwerkpflege dienen, Angebote machen und Hilfestellung leisten. Das neue Forum für Kommunalpolitik ist ein möglicher Ort für dieses Büro, das barrierefrei erreichbar sein muss.
  • Wir werden aber auch die Rahmenbedingungen für das FIZ und die anderen Vereine in Albersloh und Sendenhorst, die sich ehrenamtlich für die Gesellschaft einsetzen, verbessern.
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001448309 -

Tageskalender (FES)


 

SPD-Bundestagsfraktion

Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen, erklären Ute Vogt und Uli Grötsch.

alle Pressemitteilungen