SPD-Kreistagsfraktion besucht die Sonderausstellung „Pilgerwelten“ im Museum RELíGIO

Allgemein

In Ihrer jüngsten Sitzung besuchte die SPD-Kreistagsfraktion das Museum RELíGIO in Telgte. Dort wurde sie von Frau Dr. Schöne durch die aktuelle Sonderausstellung „Pilgerwelten“ geführt. Anlass der Ausstellung ist die Eröffnung der letzten Wegstrecke „Wege der Jakobspilger in Westfalen“. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt deshalb auf der Pilgerfahrt nach Santiago de Compostela. Ausgehend von einem Blick auf das Pilgern in den fünf großen Weltreligionen und auf bedeutende Pilger- und Wallfahrtsorte weltweit, stehen die persönlichen Erfahrungen heutiger Pilger im Mittelpunkt. 

Nach Aussage von Frau Dr. Schöne ist es das Ziel, die Vielschichtigkeit des Phänomens Pilgern für die Besucherinnen und Besucher zu erschließen. Die Fraktion durfte zum Abschluss der Führung das wertvollste Stück der Ausstellung, das Pilgertagebuch des rheinischen Adeligen Arnold von Harff, der zwischen dem 7. November 1496 und 10. Oktober 1499 eine (Pilger-)Reise unternahm, die ihn zu den klassischen Heiligen Orten der Christenheit Jerusalem (mit Sinai), Rom, Santiago und auch anderen Pilgerorten in Südeuropa und im Nahen Osten führte, bewundern. Die Fraktionsmitglieder zeigten sich beeindruckt von der Vielschichtig- und seitigkeit des Museums und waren sich einig, dass weitere Besuche folgen werden. Die Fraktionsvorsitzende Dagmar Arnkens-Homann bedankte sich abschließend bei Frau Dr. Schöne, die der Fraktion in der Kürze der Zeit einen umfassenden und interessanten Eindruck in ihre Arbeit und die Ausstellung gegeben hat.

Auf dem Foto sind von links nach rechts zu sehen: Dr. Anja Schöne, Jochen Feichtinger, Sophia Maschelski, Marion Schmelter, Martin Fels, Andrea Kleene-Erke, Frederik Werning, Natalie Wagner, Birgit Harrendorf-Vorländer, Florian Westerwalbesloh, Dennis Starke, Peter Kreft, Günter Holz, Maria Hamann, Dagmar Arnkens-Homann, Franz-Ludwig Blömker, Anne Claßen, Michael Franke

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion WAF

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001696266 -

SPD-Bundestagsfraktion

Nach intensiven Verhandlungen haben sich Bund und Länder gestern Abend auf die Umsetzung eines Rechtsanspruchs auf Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder geeinigt. Sofern Bundestag und Bundesrat noch zustimmen, haben Kinder der ersten Klasse ab August 2026 einen Anspruch auf ganztägige Förderung. Danach kommt jedes Jahr eine weitere Klassenstufe dazu. Ab 2029 gilt der Anspruch dann für alle Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse, sagen Katja Mast und Sönke Rix.

alle Pressemitteilungen

 

Stadtspiegel
Zeitung für Sendenhorst und Albersloh