SPD fordert: Ticket-Preise im Nahverkehr senken

Allgemein

„Nur ein gut ausgebauter und preislich attraktiver öffentlicher Personennahverkehr kann überzeugen" erklärt die SPD-Kreistagsfraktion. In einer Diskussionsrunde der Kreistagsfraktion mit den örtlichen SPD-Ratsfraktionen zum aktuell vorgelegten Entwurf des Nahverkehrsplans wurde deutlich, dass die Tarife für Bus und Bahn im Münsterland und damit auch der Westfalentarif im Vergleich zu den Nachbartarifgebieten deutlich zu hoch seien. 

Um langfristig mehr Bürgerinnen und Bürger dazu zu bewegen, den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) zu benutzen und damit ihr Auto stehen zu lassen, sind neben einem vielfältigen Angebot auch die Höhe der Fahrpreise ein entscheidender Faktor. „Der hohe Anteil an Autofahrern hat selbst bei einem guten Angebot einen entscheidenden Grund: Busse und Bahnen sind zu teuer und bieten deshalb keinen Anreiz für einen Umstieg“ erklärt dazu Detlef Ommen, verkehrspolitischer Sprecher der SPD-Kreistagsfraktion. Die SPD fordert die für die Tarif-Preise verantwortliche Verkehrsgemeinschaft Münsterland (VGM), zu der auch das kommunale Verkehrsunternehmen RVM gehört, auf, die Fahrpreise für das Münsterland dauerhaft zu senken.
 
Zur Förderung des ehrenamtlichen Engagements von Jugendlichen hat die SPD-Kreistagsfraktion eine weitere Maßnahme beschlossen. Die Jugendlichen, welche durch den Erwerb der JULEICA (Jugendleiter-Card) sich bereits durch hohes Engagement ausgezeichnet haben, sollen besonders gefördert werden. Sie sollen durch einen Rabatt die Fun-Card für Busse und Bahnen zu einem deutlich ermäßigten Preis erhalten können. Einen entsprechenden Antrag zur Beratung und Entscheidung hat die SPD-Kreistagsfraktion für den Kreishaushalt 2019 gestellt.
 

Bildunterschrift: Klaus-Werner Heger, Maria Hamann, Ingo Stude, Florian Westerwalbesloh, Anne Claßen, Sophia Laura Maschelski, Detlef Ommen und Dr. Wilfried Hamann

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion WAF

 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001577971 -

SPD-Bundestagsfraktion

Der Deutsche Bundestag verabschiedet diese Woche die Reform des Vormundschafts- und Betreuungsrechts. In den Verhandlungen hat sich die SPD-Fraktion erfolgreich für mehr Selbstbestimmung in der rechtlichen Betreuung eingesetzt: Auf Druck der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten wird die Zwangssterilisation gestrichen, die Prozessfähigkeit von betreuten Menschen anerkannt und unabhängige Beratungs- und Beschwerdestellen eingerichtet, sagt Mechthild Rawert.

alle Pressemitteilungen