Lohnt sich eine Solaranlage auf dem Dach?

Kommunalpolitik

SPD will Infos für Bürger auf der Internetseite der Stadt

"Die Frage, ob sich eine Photovoltaik- oder Solarthermieanlage auf dem Dach lohnt, stellen sich viele Hausbesitzer. Dazu gibt es öffentlich zugängliche Informationen, die den Bürger in Albersloh und Sendenhorst über die Internetseite der Stadt zur Verfügung gestellt werden sollen", weist SPD-Ratsmitglied Timo Lütke Verspohl auf ein Angebot des LANUV hin.

Das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (LANUV) hat mit dem Solarkataster Nordrhein-Westfalen ein Instrument zum Ausbau der Solarenergie herausgebracht, das jeder Hauseigentümerin und jedem Hauseigentümer die Möglichkeit gibt, die Eignung des eigenen Daches für die Installation einer Solaranlage (Photovoltaik und Solarthermie) schnell und unkompliziert hin zu prüfen. Die Informationen sind unter www.solarkataster.nrw.de und www.energieatlas.nrw.de zu finden. Bereits mit dem integrierten Klimaschutzkonzept hatte die Stadt 2016 ein Solarpotenzialkataster in Kooperation mit mehreren anderen Akteuren erstellt. Das damalige Internetangebot ist aber mittlerweile nicht mehr aktiv.

Das LANUV bietet jeder Kommune an, ihren Bürgerinnen und Bürgern das Solarkataster über den städtischen Internetauftritt zur Verfügung zu stellen. "Dieses Angebot sollten wir als Kommune nutzen. Dann ist das Solarkataster immer auf den aktuellen Stand. Dieser Service ist kostenlos und nicht mit Wartung oder Pflege verbunden", sieht SPD-Fraktionssprecherin Christiane Seitz-Dahlkamp eine gute Möglichkeit, Bürgerinnen und Bürgern den Weg zu praktischem Klima- und Umweltschutz vor Ort zu erleichtern.

 
 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001372413 -


 

Termine

Alle Termine öffnen.

13.12.2019, 09:00 Uhr
Sitzung Kreistag

Sitzung Kreistag.

Alle Termine

 

SPD-Bundestagsfraktion

Boris Johnson hat bei der Wahl im Vereinigten Königreich eine komfortable Mehrheit erzielt. Jetzt kann er auch gegen die Hardliner in den eigenen Reihen das Brexit-Abkommen durch das Unterhaus bringen. Aber das ist nur ein Zwischenschritt. Der schwerste Teil liegt noch vor ihm und seiner Regierung, erklärt Christian Petry.

alle Pressemitteilungen