Kreistag bewilligt Beratungsstelle "Frau und Beruf" Zuschuss für 2012

Frauenpolitik

Der Antrag von "Frau und Beruf" auf Bezuschussung von zwei Beratungsprogrammen "Gründungspotenziale von Frauen wecken" und "Wachstum fördern" wurde von SPD und Bündnis 90/Die Grünen gemeinsam eingebracht. Nach zuvor heftigen Auseinandersetzungen im Ausschuss für Wirtschaft, Umwelt und Planung, in dem die CDU signalisierte dem eingebrachten Antrag nur zuzustimmen, sofern die komplett beantragte Summe i.H.v. 10.000 € nur leistungsbezogen ausgezahlt würde, musste ein Kompromiss gefunden werden, um die Beratungsstelle optimal unterstützen zu können.

Als "nicht hinnehmbar" bezeichnete Dagmar Arnkens-Homann, Vorsitzende der SPD Fraktion, den Vorschlag der CDU. In der weiteren Diskussion im Kreisausschuss und nach intensiver interfraktioneller Verständigung, konnte ein Kompromiss errungen werden, dem schlussendlich alle Parteien im Kreistag so zustimmten. Die Auszahlung von 5.000 Euro wurde festgesetzt, die Restzahlung von weiteren 5.000 Euro erfolgt mit Nachweis der Beratungstätigkeit, Evaluation und Ergebnisberichterstattung. - Ein klarer Erfolg der Sozialdemokraten.
Allen Parteien, so wird betont, ist die Arbeit der Beratungsstelle "Frau und Beruf", die bisher schon von den Städten Ahlen und Sendenhorst gefördert wurde, wichtig.
Durch die Einbeziehung der fachlichen Potenziale der Beratungsstelle "Frau und Beruf" sichert sich der Kreis Warendorf weitere Instrumente zur Förderung von Frauen-Betriebsgründungen und zur Schaffung von Arbeitsplätzen.
Der Kreis wird von einer über 15-jähriger Erfahrung der Frauen-Beratungsstätigkeit enorm profitieren.

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion WAF

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001432419 -


 

SPD-Bundestagsfraktion

Der Bundestag hat bereits in seinem umfassenden Hilfspaket beschlossen, dass wegen der Corona-Krise die Miete ausgesetzt werden darf. Um den Zahlungsausfall möglichst zu begrenzen und die Nachholung der Zahlungen besser leisten zu können, schlägt die Bundesregierung nunmehr Vereinfachungen bei der Wohngeldbeantragung vor. Die SPD-Fraktion fordert die Länder auf, diese Vereinfachungen schnell umzusetzen, erklärt Bernhard Daldrup.

alle Pressemitteilungen