Gerechtigkeit für Azubis! - Das Azubiticket für Westfalen kommt

Kreistagsfraktion

„Zum Ausbildungsstart 2019 kommt endlich auch in Westfalen das Azubiticket“, so Detlef Ommen, SPD-Vertreter aus dem Kreis Warendorf in der Zweckverbandsversammlung Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL). Die SPD hatte im NWL die Initiative gestartet, ein solches Ticket für Auszubildende für den Westfalentarif (WT) zu prüfen und einzuführen. Der WT-Tarifausschuss wird nun auf seiner nächsten Sitzung am 18.12. das Azubiticket endgültig beschließen.  „Wir freuen uns, dass es nun auch im Verbundgebiet des Westfalentarifs ein solches Ticket geben wird“, freut sich die SPD-Kreistagsfraktion.

 

Das Ticket wird, so Detlef Ommen, 62 € im Monat kosten und kann für 20 € zusätzlich in ganz Nordrhein-Westfalen genutzt werden. Mit dem Azubiticket im Westfalentarif gebe es nun auch im letzten der vier Verkehrsverbünde in NRW ein solches Angebot und damit ein Stück weit Gerechtigkeit für Auszubildende. Außerdem sei das ein großer Schritt hin zu dem langfristigen Ziel der Einführung eines NRW-weiten Azubitickets, freut sich die SPD-Fraktion im Kreistag Warendorf und bekräftigt:  „Die münsterlandweite Zusammenarbeit unserer Verkehrspolitiker, die seit langem immer wieder auf die Einführung eines solchen Angebotes hingewirkt haben, trägt wieder einmal Früchte!“

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion WAF

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001298853 -


 

Termine

Alle Termine öffnen.

06.09.2019, 14:30 Uhr
Sitzung Kreistagsfraktion Warendorf

Sitzung SPD-Kreistagsfraktion Warendorf.

11.10.2019, 09:00 Uhr
Sitzung Kreistag

Sitzung Kreistag.

05.11.2019, 16:30 Uhr
Sitzung AK Jugend & Soziales Kt-Fraktion WAF

Sitzung Arbeitskreis Jugend & Soziales SPD-Kreistagsfraktion Warendorf. Vorbereitung Kreishaushalt 2020. * …

Alle Termine

 

SPD-Bundestagsfraktion

Der Wissenschaftsrat (WR) hat in seiner Sommersitzung Empfehlungen zur Weiterentwicklung der Friedens- und Konfliktforschung verabschiedet. Er bestätigt damit die jahrelangen Forderungen der SPD-Bundestagsfraktion nach einer stärkeren Förderung. Bundesforschungsministerin Karliczek sollte nun schnell handeln und die Empfehlungen umsetzen, sagt René Röspel.

alle Pressemitteilungen