Das Beratungszentrum für Alleinerziehende (BAZ) war Ziel eines Besuch der „Arbeitsgruppe Jugend und Soziales“ in Ahlen

Jugend

„Das BAZ leistet seit Jahren für Familien mit Konflikten bei Umgang und Sorgerecht wichtige und anerkannte Hilfestellungen“, so Kreistagsabgeordnete Dagmar Arnkens-Homann. Das Beratungszentrum für Alleinerziehende und andere Familien (BAZ) ist seit vielen Jahren im Kreis Warendorf tätig und begleitet Familien in Krisensituationen, vor und nach der Trennung und Scheidung, berät zu Fragen der Erziehung oder unterstützt bei der Umgangsbegleitung der Kinder.

„Dabei steht die Beratungsarbeit im Vordergrund, die in den letzten Jahren immer mehr „Vor Ort“ stattfindet“, so Tessa Stephani Leiterin der Beratungsstelle.

Weiter konnte Frau Stephani berichten, dass diee dezentrale Arbeit in vier Standorten im Kreisgebiet den Zugang zu frühzeitigen Hilfen erleichtert und so dem gestiegenen Bedarf an langfristiger Beratung Rechnung trägt.

Neben Ahlen haben sind auch die Anzahl der Beratungsfälle in Beckum stark angestiegen. Reiner Lensing fügt als Jugendhilfeexperte des PariSozial Warendorf hinzu, das die Zahlen besonders in 2008 gestiegen sinddie Hilfestellungen immer komplexer werden.

Für die Mitglieder der „Arbeitsgruppe Jugend und Soziales„ bedankte sich die stellvertretende Fraktionsvorsitzende Dagmar Arnkens-Homann für die zahlreichen Informationen und für die gute jahrelange Zusammenarbeit .

Auf dem Foto sind von links nach rechts: Tessa Stephanie, Dagmar Arnkens-Homann, Gerda Remest, Jendrik Leismann, Burkhardt Lensing, Fachbereichsleiter bei PariSozial für Familienhilfe, Günter Holz.

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion WAF

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001448920 -


 

SPD-Bundestagsfraktion

Der Koalitionsausschuss hat gestern Abend ein Programm zur Bekämpfung der Corona-Folgen, Sicherung des Wohlstandes und Stärkung der Zukunftsfähigkeit beschlossen. Das Programm beinhaltet auch einen wichtigen Baustein, um im Bereich von Kunst, Kultur und Medien die Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern und so einen Neustart zu ermöglichen, erklärt Martin Rabanus.

alle Pressemitteilungen