Stand der Impfungen in Westfalen-Lippe Ende Mai

Gesundheit

Die Kassenärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) veröffentlicht werktäglich Berichte über die Impfungen in den Arztpraxen und den Impfzentren sowie der mobilen Teams aufgeschlüsselt nach den 27 Kreisen und kreisfreien Städten des Verbandsbezirks.

In Westfalen-Lippe leben rd. 8,26 Mio. Menschen, von denen 7,34 Mio. zwölf Jahre und älter sind (alle Bevölkerunsgzahlen Stand 31.12.2019). Die Bundesregierung hat vor kurzem das Impfalter auf zwölf Jahre herabgesetzt; wir benutzen daher diesen Bevölkerungsanteil zur Berechnung der Impfquoten der Kreise und Städte und nicht die Gesamtbevölkerung wie sonst üblich.

Wie die Karte zeigt, ergibt sich ein uneinheitliches Bild: Bei den Erstimpfungen reicht die Spanne von 46,0 % (Kreis Herford) bis zu 61,1 % (Kreis Olpe), beträgt also 15 Prozentpunkte. Bei den vollständigen Impfungen ist das Bild ähnlich: hier beträgt die Spanne zwischen niedrigstem Wert (17,95 %, Stadt Dortmund) und höchstem Wert (27,45 %, Kreis Olpe) fast 10 Prozentpunkte.

Die Gründe für die unterschiedlichen Werte mögen in den jeweiligen Verhältnissen in den Städten und Kreisen liegen (Sozialstruktur, generelle Impfbereitschaft etc.). Siehe dazu auch den Beitrag vom Kreis Warendorf "Niedrigschwellige Info-Kampagne in Ahlen" (Link).

impfungen

Zu beachten ist, so schreibt die KVWL, "dass die Zahlen aus den Impfberichten nur einen Teil des Impfgeschehens abdecken. Die vollständigen Zahlen, die die Impfungen durch Krankenhäuser, Betriebs- und Privatärzte beinhalten, liegen uns nicht vor. Eine vollständige Übersicht über das Impfgeschehen in Westfalen-Lippe erhält ausschließlich das Robert-Koch-Institut." Das RKI veröffentlicht allerdings keine Zahlen auf der Ebene der Kreise und kreisfreien Städte.

Die Impfberichte der KVWL finden Sie hier. Zu den Impfquoten des RKI siehe Digitales Impfquotenmonitoring: aktuelle Daten (bietet Datei im xlxs-Format zum Download an sowie einen Link zum Impf-Dashboard des BMG).

 
 

WebsoziCMS 3.9.9 - 001713352 -

SPD-Bundestagsfraktion

Unter dem diesjährigen Motto "Inklusives Wachstum" macht am 27. September der Welttourismustag auf einen zukunftsfähigen, global nachhaltigen Tourismus aufmerksam, erklärt Gabriele Hiller-Ohm.

alle Pressemitteilungen

 

Stadtspiegel
Zeitung für Sendenhorst und Albersloh