SPD Sendenhorst

Für unsere Stadt, für unser Dorf, für die Menschen.

„Sprach-Kitas“ gehen in die Verantwortung der Länder über

Veröffentlicht am 10.08.2022 in Soziales

Mit dem „Kita-Qualitätsgesetz“ unterstützt der Bund die Länder weiterhin die frühkindliche Bildung

"Wir unterstützen den Appell vieler Bildungsträger an das Land NRW, mit den Bundesmitteln des verlängerten "Gute-KiTa-Gesetzes" in NRW die frühkindliche Bildung weiterzuführen", reagiert die SPD in Sendenhorst auf die Berichterstattung zur auslaufenden Projektförderung. "Um keinen falschen Eindruck entstehen zu lassen, halten wir es für wichtig, einige Informationen zu ergänzen."

Seit nunmehr 11 Jahren fördert der Bund die sprachliche Entwicklung der Kinder in ganz Deutschland über das Programm der „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“. Die Unterstützung des Bundes bisher sei richtig und wichtig - in der auslaufenden Wahlperiode wurden verschiedene Einrichtungen im Kreis Warendorf mit insgesamt über 8 Millionen Euro gefördert. Allein im Kreis Warendorf sind es 25 Sprach-Kitas – die zusätzliche Fachkräfte und Sprachexpertinnen bei der alltagsintegrierten sprachlichen Bildungsarbeit einsetzen können. Insgesamt stellt der Bund für die Umsetzung des Programms seit 2016 jährlich bis zu 100 Millionen Euro bereit – in den Jahren 2021 und 2022 stehen durch das Aktionsprogramm dafür weitere 100 Mio. Euro zur Verfügung.

Mit dem Auslaufen der Projektförderung übergibt die Bundesregierung die erfolgreich erprobten Strukturen und Ansätze zum 31.12.2022 in die Verantwortung der Bundesländer. - nicht, wie vielfach angenommen, zum jetzigen Zeitpunkt. SPD-Bundestagsabgeordneter Bernhard Daldrup hält dieses Programm rückblickend für einen großen Erfolg bei der Entwicklung und Integration von Kindern und setzt deshalb auf eine Fortsetzung durch die Länder. „Einige Bundesländer sind hier bereits vorangeschritten und haben sprachliche Bildung in der KiTa durch Landesgesetze verankert sowie teilweise eigene Landesprogramme aufgelegt“, lobt Daldrup. Eine dauerhafte Vollfinanzierung durch den Bund sei nicht möglich, da die staatliche Aufgabenerfüllung im Bereich der Kindertagesbetreuung grundsätzlich in der Zuständigkeit der Länder liege.

SPD-Fraktionsvorsitzende Christiane Seitz-Dahlkamp hofft auf die Fortsetzung des Programms durch das Land NRW: "Sprach-Kitas leisten auch in Sendenhorst einen guten Beitrag zur Entwicklung unserer Kleinsten. Ich hoffe, dass das Land seiner Verantwortung in diesem wichtigen Bereich der Bildung nachkommt und das Programm weiterführt. Dafür stellt der Bund ja auch weiterhin Geld zur Verfügung."

Denn: Finanzielle Unterstützung erhielten die Länder weiterhin über andere Bundesprogramme, berichtet Daldrup: „Wir werden in den nächsten beiden Jahren jeweils 2 Milliarden Euro im Bundeshaushalt für das „KiTa-Qualitätsgesetz“ bereitstellen, das aus dem „Gute-KiTa-Gesetz“ hervorgehen wird“, so das Mitglied im Finanzausschuss. Das „KiTa-Qualitätsgesetz“ werde neben der Verbesserung der Betreuungsrelation und einem bedarfsgerechten Ganztagsangebot auch einen Fokus auf die sprachliche Entwicklung legen und damit einen umfassenden Beitrag zur Bewältigung der Herausforderungen in der Kinderbetreuung leisten, resümieren Daldrup und Seitz-Dahlkamp. "Es liegt an den Ländern, welche Priorität sie im Bereich der frühkindlichen Bildung setzen und ob sie die Sprachförderung streichen oder nicht.”

SPD-Fraktion im Bundestag

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung hat dem Haushaltsausschuss ein Konzeptpapier vorgelegt. Darin enthalten sind Eckpunkte, wie das im Koalitionsvertrag vereinbarte Startchancen-Programm umgesetzt werden kann, sagen Wiebke Esdar und Oliver Kaczmarek

alle Pressemitteilungen

Mitmachen in der SPD