Besuch der Ausländerbehörde des Kreises Warendorf

Kreistagsfraktion

„Wir halten den im Herbst des vergangenen Jahres erfolgten Umzug der Ausländerbehörde für eine deutliche Qualitätsverbesserung und zwar sowohl für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter als auch für die Asylbewerberinnen und Asylbewerber“, erklärte Dagmar Arnkens-Homann, die Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion.

Anlass war ein Besuch von Mitgliedern der Fraktion, dem Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup, der Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass in den neuen Räumen der Behörde in Ahlen.

Besonders interessierten sich die Besucherinnen und Besucher natürlich für die aktuellen Zahlen. Als kompetente Gesprächspartner standen Ralf Holstiege, Amtsleiter Ordnungsamt Kreis Warendorf und Carsten Schmedt, Leiter der Ausländerbehörde Ahlen zur Verfügung.

Insgesamt leben im Kreis Warendorf 26.000 ausländische Staatsbürgerinnen und Staatsbürger, davon stammt ein Drittel aus Mitgliedsstaaten der EU. Die Zuweisung von Flüchtlingen ist von 3776 Personen im Jahr 2015 im Jahr 2016 auf 670 Personen zurück gegangen.

Das Bundesamt für Migration (BAMF) hat die Dauer der Entscheidung über Asylanträge deutlich reduziert. So werden dem Kreis im Schnitt jeweils 20 Entscheidungen pro Tag übermittelt wovon zwei Drittel vom BAMF positiv entschieden wurden. Allerdings stehen noch 2000 Entscheidungen für den Kreis Warendorf aus. Im Jahr 2016 sind 354 Personen freiwillig ausgereist, 72 Abschiebungen sind erfolgt.

„Auch wenn sich die Lage deutlich entspannt hat, ist doch festzustellen, dass die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Ausländerbehörde weiter eine sehr fordernde Tätigkeit ausüben. Für ihr großes Engagement bedanken wir uns ausdrücklich“, sagte Dagmar Arnkens-Homann abschließend.

 

Homepage SPD-Kreistagsfraktion WAF

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001432382 -


 

SPD-Bundestagsfraktion

Der Bundestag hat bereits in seinem umfassenden Hilfspaket beschlossen, dass wegen der Corona-Krise die Miete ausgesetzt werden darf. Um den Zahlungsausfall möglichst zu begrenzen und die Nachholung der Zahlungen besser leisten zu können, schlägt die Bundesregierung nunmehr Vereinfachungen bei der Wohngeldbeantragung vor. Die SPD-Fraktion fordert die Länder auf, diese Vereinfachungen schnell umzusetzen, erklärt Bernhard Daldrup.

alle Pressemitteilungen