Gruppe aus dem Kreis Warendorf besucht Bernhard Daldrup in Berlin

Besuchergruppen

Ein spannendes Programm erwartete die rund 50 Besucherinnen und Besucher aus Sendenhorst, die nun auf Einladung ihres Bundestagsabgeordneten Bernhard Daldrup (SPD) nach Berlin reisten. Bei der dreitägigen Fahrt erhielten die Sendenhorster Einblicke in den Berliner Politik-Betrieb. Beim Besuch im Bundestag trafen sie zu einer Diskussion mit Daldrup zusammen. 

Thema des Gesprächs war dabei das Fracking und welche Position hier die SPD-Bundestagsfraktion einnimmt. Neben der Führung durch den Bundestag und die Begehung der Reichstagskuppel umfasste das Programm der dreitägigen politischen Fahrt auch einen Besuch der Dauerausstellung "Tränenpalast" am ehemaligen Übergang zwischen Ost- und Westberlin am Bahnhof Friedrichstraße, Gespräche in der SPD-Parteizentrale Willy-Brandt-Haus, einen Besuch im der Dokumentationszentrums „Topographie des Terrors“ sowie des Denkmals für die ermordeten Juden in Europa.


Bernhard Daldrup freute sich über den Besuch aus dem Wahlkreis: "Ich freue mich immer wieder über eine Gelegenheit mit den Menschen aus meinem Wahlkreis ins Gespräch zu kommen, ob zu Hause im Kreis Warendorf oder hier in Berlin. Die Gelegenheit den politischen Alltag in Berlin vorzustellen und besser bekannt zu machen nutze ich gern." Und auch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Berlin-Fahrt waren sehr zufrieden mit dem Hauptstadtbesuch und nutzten die Chance, insbesondere das politische Berlin näher kennenzulernen.
 

 

Homepage Bernhard Daldrup

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001476579 -


 

SPD-Bundestagsfraktion

Missbräuchliche Abmahnungen, die nur dazu dienen Einnahmen zu generieren, werden künftig deutlich erschwert. Darauf haben sich jetzt die Koalitionsfraktionen geeinigt. Mit dem Gesetzentwurf zur Stärkung des fairen Wettbewerbs schützen wir insbesondere kleine Unternehmen und Online-Shops vor teils existenzgefährdenden Abmahngebühren und Vertragsstrafen bei Bagatellverstößen. Mit der Einigung kann das Gesetz nach der Sommerpause in 2./3. Lesung vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden, sagt Dirk Wiese.

alle Pressemitteilungen