Bau der B 475n muss zügig fortgesetzt werden

Bundespolitik

„Der Weiterbau der B 475n ist von enormer Bedeutung für die Städte Beckum und Ennigerloh und muss zwingend beschleunigt werden“, das unterstreicht der örtliche SPD-Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup in Übereinstimmung mit dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Karsten Koch und der SPD-Landtagsabgeordneten Annette Watermann-Krass. „Der Lückenschluss zwischen Neubeckum und Ennigerloh muss schnell in Angriff genommen werden. Für die Menschen dort würde die Realisierung dieser längst beschlossenen Maßnahme eine große Entlastung bedeuten“, so Daldrup. Aber auch für die Wirtschaftsstandorte Beckum und Ennigerloh sei der Weiterbau der B 475n essentiell.


Die SPD-Politiker unterstützen damit die Bürgermeister der beiden Städte, Dr. Karl-Uwe Strothmann (Beckum) und Berthold Lülf (Ennigerloh), die sich kürzlich mit einer gemeinsamen Resolution an zahlreiche Entscheidungsträger gewandt und den schnellen Weiterbau gefordert haben. „Die Bürgermeister haben völlig Recht, wenn sie eine zügige Fortsetzung des Projekts fordern. Begonnene Arbeit muss zu Ende gebracht werden, statt laufend neue Bauvorhaben anzufangen“, so Daldrup.

Völlig zurecht sei die Maßnahme mit der größten Dringlichkeit in den Bundesverkehrswegeplan aufgenommen worden. Die Hindernisse für die Umsetzung der B 475n liegen jedoch weniger auf der Bundes- oder Landesebene, sondern seien vielmehr der ökologischen Situation vor Ort geschuldet. Auch der Landesbetrieb Straßen.NRW gehe davon aus, dass der Weiterbau aus Gründen des Naturschutzes nicht vorankomme. Daldrup habe in einem Gespräch mit dem Landesbetrieb auf die Wichtigkeit des Weiterbaus der B 475n hingewiesen und sich für eine schnelle Realisierung eingesetzt. Es müsse eine alternative Lösung abgestimmt und zügig umgesetzt werden.

 

Homepage Bernhard Daldrup

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001476504 -


 

SPD-Bundestagsfraktion

Missbräuchliche Abmahnungen, die nur dazu dienen Einnahmen zu generieren, werden künftig deutlich erschwert. Darauf haben sich jetzt die Koalitionsfraktionen geeinigt. Mit dem Gesetzentwurf zur Stärkung des fairen Wettbewerbs schützen wir insbesondere kleine Unternehmen und Online-Shops vor teils existenzgefährdenden Abmahngebühren und Vertragsstrafen bei Bagatellverstößen. Mit der Einigung kann das Gesetz nach der Sommerpause in 2./3. Lesung vom Deutschen Bundestag verabschiedet werden, sagt Dirk Wiese.

alle Pressemitteilungen