Städtebauförderung auf Rekordniveau - Kreis Warendorf profitiert mit insgesamt 1.776.000 Euro

Landespolitik

Zur Veröffentlichung des Städtebauförderprogramms 2017 durch das nordrhein-westfälische Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr erklären sich die Landtagsabgeordnete Annette Watermann-Krass, Bundestagsabgeordneter Bernhard Daldrup und Landtagskandidatin Andrea Kleene-Erke (SPD) erfreut darüber, dass auch der Kreis Warendorf von den Fördermitteln profitiert.

Das aktuelle Städtebauförderprogramm des Landes ist mit einem Volumen von
430 Millionen Euro auf Rekordniveau. Davon profitiert auch der Kreis Warendorf mit insgesamt 1.776.000 Euro. Hierbei entfallen 1.336.000 Euro auf Ahlen, 73.000 auf Drensteinfurt, 221.000 auf Telgte und 146.000 auf Warendorf. „Mit dieser Hilfe wird es möglich, verschiedenste städtebauliche Projekte in den Gemeinden zu realisieren“, erklärt Watermann-Krass. Hierzu haben auch die Erhöhung der Städteförderungsmittel wesentlich beigetragen, für die sich Daldrup als kommunalpolitischer Sprecher der Bundestagsfraktion besonders stark gemacht hat. „Dies eröffnet für die Kommunen in vielen Bereichen neue Handlungs- und Gestaltungsspielräume“, so Kleene-Erke.

Grundlage für diese effektiven Hilfen ist die gute Zusammenarbeit von Landesbauminister Michael Groschek (SPD) mit Bundesbauministerin Barbara Hendricks (SPD). Sie stehen für die praxisgerechte Ausrichtung der Förderprogramme. „Bund und Land halten Wort, wenn es um eine verlässliche Unterstützung der Städte und Gemeinden bei der nachhaltigen städtebaulichen Entwicklung geht – und das auf sehr hohem Niveau“, freut sich Daldrup. 

 

Homepage SPD-Kreisverband Warendorf

 

WebsoziCMS 3.4.9 - 001084369 -

Termine

Alle Termine öffnen.

30.06.2017, 14:30 Uhr
Sitzung Kreistagsfraktion

Sitzung SPD-Kreistagsfraktion.

07.07.2017, 09:00 Uhr
Sitzung Kreistag

11.07.2017, 10:00 Uhr
Sitzung 60plus im Kreis

Alle Termine

 

SPD Nachrichten

Natürlich wollen wir alle im Alter so weiterleben können, wie wir es gewohnt sind - und nicht erst mit 70 in die Rente gehen. Dafür haben wir gearbeitet, das haben wir verdient. Gleichzeitig sollen die Beiträge in die Rentenkasse die junge Generation nicht erdrücken. Beides ist möglich, wenn wir es wollen und gemeinsam mutig entscheiden.


alle SPD Nachrichten

 

SPD-Bundestagsfraktion

Gestern Abend hat der Deutsche Bundestag das Bundesnaturschutzgesetz und den Änderungsantrag der Koalitionsfraktionen im Umweltausschuss beschlossen. Der Meeresnaturschutz wird jetzt gestärkt: Mit unserem Änderungsantrag wird die Unterschutzstellung der Meeresschutzgebiete statt im Einvernehmen der betroffenen Bundesministerien jetzt wieder wie bisher nur unter Beteiligung der fachlich betroffenen Bundesministerien abgestimmt, sagt Carsten Träger.

alle Pressemitteilungen