Fraktion vor Ort in Ennigerloh zum Thema " Internetversorgung im ländlichen Raum"

Bundestagsfraktion

Mit mehr als 55 Gästen diskutierte SPD-Bundestagsabgeordneter Bernhard Daldrup am vergangenen Dienstag in Ennigerloh über die Internetversorgung im Kreis Warendorf. Als Experten hatte Daldrup seinen Fraktionskollegen Martin Dörmann, medien- und kulturpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, eingeladen.

Der Breitbandausbau ist nicht zuletzt durch die Verabschiedung der ,Digitalen Agenda' im Bundeskabinett zurzeit wieder in der öffentlichen Diskussion. Ziel der Bundesregierung ist es, bis 2018 eine flächendeckende Breitbandversorgung von 50 MBit pro Sekunde zu erreichen. "Das ist ehrgeizig", kommentierte Daldrup die Bestrebungen in Berlin, "aber die Unterversorgung insbesondere im ländlichen Raum ist so auch nicht akzeptabel, so dass wir hier dringend mehr tun müssen." Martin Dörmann erklärte, dass die SPD sich dafür einsetze, allen Menschen in Deutschland eine gleichwertige Versorgung mit schnellem Internet zur Verfügung zu stellen. "Für uns gehört der schnelle Internetzugang zur Daseinsvorsorge. Sämtliche Lebensbereiche sind mittlerweile von der Digitalisierung betroffen", so Dörmann.

Daldrup betonte, dass schnelles Internet auch für kleine und mittlere Unternehmen, die gerade im ländlichen Raum stark vertreten seien, von großer Bedeutung sei.

Der Breitbandausbau sei natürlich mit Kosten verbunden, stellten die Politiker klar. Im ländlichen Raum müsse für einige Zeit noch auf Funktechnik zurückgegriffen werden. Denn es sei schwer, Telekommunikationsunternehmen zu Investitionen in weniger dicht besiedelten Gebieten zu animieren. Dörmann schlug vor, die Einnahmen aus der Versteigerung von Funkfrequenzen durch die Bundesnetzagentur in den Breitbandausbau zu investieren. Dörmann: "Die SPD ist im Bundestag die treibende Kraft beim Thema Breitbandausbau und Internetversorgung. Wir arbeiten an kreativen und gleichzeitig nachhaltigen Lösungen, um allen Menschen in diesem Land schnelles Internet ermöglichen zu können."

Bei der abschließenden Diskussion mit den Gästen der Veranstaltung wurde deutlich, dass auch im Kreis Warendorf bereits kreativ lokale Lösungen gefunden wurden - so zum Beispiel in Ennigerloh-Ostenfelde. Jedoch war man sich einig, dass insgesamt noch zu große Versorgungsunterschiede im Kreisgebiet zu erkennen seien.

 

Homepage Bernhard Daldrup

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001448917 -


 

SPD-Bundestagsfraktion

Der Koalitionsausschuss hat gestern Abend ein Programm zur Bekämpfung der Corona-Folgen, Sicherung des Wohlstandes und Stärkung der Zukunftsfähigkeit beschlossen. Das Programm beinhaltet auch einen wichtigen Baustein, um im Bereich von Kunst, Kultur und Medien die Auswirkungen der Corona-Pandemie abzumildern und so einen Neustart zu ermöglichen, erklärt Martin Rabanus.

alle Pressemitteilungen