Daldrup zum internationalen Tag gegen den Einsatz von Kindersoldaten: Kinder gehören in die Schule, nicht an die Front!

Presse

Anlässlich des Internationalen Tages gegen den Einsatz von Kindersoldaten am 12. Februar macht der heimische Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup (SPD) seine Ablehnung gegenüber dem Missbrauch von Kindern als Soldaten deutlich. "Kinder sind keine Soldaten, sie gehören ins Klassenzimmer, nicht an die Front. Weltweit werden Hunderttausende Jungen und Mädchen ihrer Kindheit beraubt und in bewaffneten Konflikten für die Zwecke der Kriegsführung instrumentalisiert. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen werden weltweit noch immer mehr als 250.000 Kindersoldaten eingesetzt. Die internationalen Bemühungen im Kampf gegen den Einsatz von Kindersoldaten müssen verstärkt werden", erklärt Daldrup. 

 

Zeitgleich mit Bundestagspräsident Norbert Lammert (Hintergrund) beteiligte sich Bernhard Daldrup auch in diesem Jahr an der Aktion "Rote Hand" im Bundestag und setzte damit ein Zeichen gegen den Einsatz von Kindern als Soldaten. "Mein persönlicher Handabdruck mit roter Farbe auf weißem Papier ist ein Zeichen des Protests gegen diese besonders abscheuliche Form des Kindesmissbrauchs", macht Daldrup klar. Die Aktion "Rote Hand" wird von der Kinderkommission des Deutschen Bundestages organisiert. Die gesammelten roten Handabdrücke werden der UN-Sonderbeauftragten des Generalsekretärs für Kinder und bewaffnete Konflikte, Frau Leila Zerrougui, als Signal des Deutschen Bundestages gegen den Einsatz von Kindersoldaten übersandt.

 

Homepage Bernhard Daldrup

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001280097 -


 

Termine

Alle Termine öffnen.

07.06.2019, 14:30 Uhr
Sitzung Kreistagsfraktion Warendorf

Sitzung SPD-Kreistagsfraktion Warendorf.

05.07.2019, 09:00 Uhr
Sitzung Kreistag

Sitzung Kreistag.

06.09.2019, 14:30 Uhr
Sitzung Kreistagsfraktion Warendorf

Sitzung SPD-Kreistagsfraktion Warendorf.

Alle Termine

 

SPD-Bundestagsfraktion

Bundesfinanzminister Olaf Scholz bringt ein Bündel von Maßnahmen zur Bekämpfung von Steuerhinterziehung und Geldwäsche auf den Weg. Durch die Einführung öffentlich zugänglicher Transparenzregister werden künftig die Hintermänner von Briefkastenfirmen leichter aufgedeckt, erklärt Jens Zimmermann.

alle Pressemitteilungen