Bernhard Daldrup informiert über entwicklungspolitische Partnerschaften im Kreis Warendorf

Allgemein

„Eine Welt“ liegt vor der Haustür

Erfolgreiche Entwicklungszusammenarbeit lebt von engagierten Bürgerinnen und Bürgern sowie guten Ideen aus der Zivilgesellschaft und einer verantwortungsbewussten Wirtschaft – dass es dafür viele positive Beispiele aus dem Kreis Warendorf gibt, weiß der örtliche Bundestagsabgeordnete Bernhard Daldrup (SPD) zu berichten. „Diese Initiativen sind seit 2006 durch den Bund mit gut einer Millionen Euro unterstützt worden. Das ist ein erheblicher Beitrag“, so der Abgeordnete.

Dabei ist die Bandbreite der Projekte beeindruckend. So flossen rund 315 000 Euro an im Kreis ansässige private Hilfswerke, z.B. in Beckum und Oelde, um die gesundheitliche Versorgung von Frauen und Kinder in Indien zu unterstützen sowie die Berufsausbildung zu verbessern. Im Besonderen kommt es darauf an, dass diese gelebte Solidarität nachhaltige Wirkung entfaltet. Daldrup: „Bildung ist der Schlüssel zu einem selbstbestimmten Leben“ – und deshalb ist die Entwicklungspartnerschaft der Haver und Boecker OHG in Oelde zur Einführung dualer Ausbildungsgänge in technischen und gestalterischen Ausbildungsberufen in Ecuador besonders hervorzuheben. Zudem drehen sich Partnerschaften mit der Wirtschaft um intensiven know-how Transfer in Sachen Abfallentsorgung und Energieeffizienz im Nahen Osten, bei denen das Institut für Abfall, Abwasser und Infrastruktur-Management in Ahlen die Federführung in der Hand hält.

Engagement von Zivilgesellschaft und Wirtschaft im Rahmen von Entwicklungspartnerschaften auf Augenhöhe will Daldrup auch in Zukunft unterstützen: „Für die beteiligten Akteure wie auch interessierte Initiativen fungiere ich gerne als erster Ansprechpartner, informiere und vermittle Gespräche“, so der Abgeordnete abschließend.

 

Homepage Bernhard Daldrup

 

WebsoziCMS 3.8.9 - 001448335 -


 

SPD-Bundestagsfraktion

Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen, erklären Ute Vogt und Uli Grötsch.

alle Pressemitteilungen